Wild and free lounge pants im Biker-Style

Ich weiß, dass die Schnittersteller viel Arbeit in ihr Handwerk stecken. Es gehört sooo viel dazu! Deshalb ist ein Preis von z.B. 5 € für ein Ebook auch absolut gerechtfertigt. Wer aber schon ein paar Schnitte genäht hat, der merkt schnell, dass man sich Schnittmuster mit etwas Erfahrung auch selbst so hinbiegen kann, wie man sie gerade braucht. Eine Teilung in eine Pumphose oder ein T-Shirt bekommt man schnell ohne neues Ebook hin. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, eine Biker-Leggings für Mutzi zu nähen. Ich dachte an die Biggi von FeeFee. Doch dann waren mir 5 € für eine Leggings doch zu viel. Immerhin habe ich bereits 2-3 Leggingsschnitte, die gut passen... Also habe ich mich der Biker-Leggings selbst angenommen und Fotos gemacht, damit ihr es nachmachen könnt 😊


Als Grundschnitt braucht ihr eine gut passende Leggings. In meinem Fall war das die Wild and free lounge pants von Näh-Connection (deutsch) bzw. Coffeeandthread.

Sie eignet sich besonders gut, weil man am Knie bereits eine Teilung vorgegeben hat. So muss man nicht viel ausmessen 😉

Die gelbe Linie zeigt die Teilung der Wild and free lounge pants am Knie an. Diese dienst als Orientierung und liegt etwa in der Mitte des Biker-Zuschnitt-Teils. Wenn ihr nur eine andere Leggings habt, dann messt ihr den Abstand vom Schritt bis etwa zur Kniemitte, damit ihr diese Hilfslinie (gelb) erhaltet. Dann zeichnet ihr euch den Teil ein (lila), der später im Biker-Style sein soll. Das könnt ihr nach eigenem Gefühl und Gefallen machen. In meinem Fall sind es bei Größe 98 am Innenbein je etwa 2 cm zur Hilfslinie (gelb) und am Außenbein je etwa 6,5 cm zur Hilflinie. So entsteht euer Bikereck (lila) 😊 Jetzt könnt ihr auch gleich die Biesen einzeichnen. Menge und Abstand ist auch euch überlassen, ihr müsst sie später nur richtig in die Nahtzugabe rechnen, damit der vordere Hosenteil nicht zu kurz oder zu lang wird. Ich habe meine Biesen im Abstand von 2 cm eingezeichnet (waagerechte, gestrichelte Kugelschreiberlinien).

So sehen dann die Schnittteile aus.

Jetzt gehts ans Rechnen:

Ich wollte meine Biesen etwa 2 mm dick nähen. Da ich 7 Biesen habe, muss ich mein Bikereck also um insgesamt 7 x 2 mm vergrößern. Das sind 1,4 cm, zu verteilen also auf 7 mm oben und 7 mm unten.  Dazu kommen jeweils 1 cm Nahtzugabe oben und unten. Das bedeutet, dass ich mein Bikereck oben und unten um jeweils 1,7 cm mehr zuschneiden muss.


Bei 6 Biesen á 3 mm:

6 x 3 mm = 1,8 cm

1,8 cm / 2 = 9 mm

9 mm + 1 cm = 1,9 cm

=> Also eine Zugabe von 1,9 cm oben und 1,9 cm unten

So sehen dann die zugeschnittenen Bikerecken aus. Denkt daran, auch bei den anderen Zuschnittteilen oben und unten die Zahtzugabe von 1 cm hinzuzufügen 😉

Steckt euch jetzt die Biesen ab und näht in parallelen, geraden Linien. Besser gehts natürlich, wenn ihr die Linien mit einem abwaschbarern Marker gerade und parallel vorzeichnen könnt 😉 

Da ist das fertige Bikereck.

Jetzt müsst ihr die Schnittteile für das Vorderbein nur noch zusammennähen und absteppen.

Fertig ist eure supercoole Bikerleggings 😍